Stiftung

Home  /  Sonstige  /  Stiftung

Als Stiftung bezeichnet man eine Gesellschaft, die ein größeres Vermögen verwaltet, das entweder einen bestimmten Zweck verfolgt oder frei ist in der Wahl der Projekte, die sie unterstützen möchte. Häufig werden Erben von reichen Verstorbenen mit der Einrichtung von einer Stiftung beauftragt. Um als Stiftung anerkannt zu werden, ist es wichtig, dass der Zweck nicht widerrechtlich oder unsittlich oder unmöglich ist. Beim Errichtungsakt handelt es sich um ein einseitiges Rechtsgeschäft, das nicht der Mitwirkung Dritter bedarf. Wenn ein Lebender eine Stiftung einrichten möchte, bedarf dies einer Erklärung der öffentlichen Beurkundung. Rechtskraft erlangt die Stiftung in diesem Fall nicht durch den Erbvertrag bzw. das Testament, sondern durch die Errichtungsurkunde. Eine Stiftung kann auch eine sogenannte Personalfürsorgestiftung sein, die von Aktiengesellschaften und Genossenschaften eingerichtet werden. Deren Einrichtung bedarf wiederum dem Beschluss der Generalversammlung und muss in den Statuten der Gesellschaft festgehalten sein. Stiftungen haben eine lange Tradition, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Schon damals weit verbreitet waren die Memorialstiftungen, die es in der Form auch heute noch gibt und das Andenken an einen Stifter, der das Vermögen zur Verfügung gestellt hat, zu bewahren.

Das Vermögen der Stiftung

Als Stiftungsvermögen gelten nicht nur Geldwerte, sondern auch Sachwerte, wie zum Beispiel Immobilien. In diesem Fall muss die Stiftung ins Grundbuch als Besitzer eingetragen werden. Gleiches gilt, wenn als Vermögen der Stiftung andere Sachwerte herangezogen werden. Gerade im Bezug auf Grundstücke gilt in der Schweiz die Besonderheit, dass wenn die Grundstücke in verschiedenen Kantonen liegen, diese dem jeweils geltenden kantonalen Recht unterliegen und entsprechend beurkundet werden müssen. Ins Handelsregister einzutragen sind dabei alle Mitglieder des Stiftungsrates. Dies gilt nicht bei Familienstiftungen und kirchlichen Stiftungen. Maßgeblich für den Zeitpunkt des Erlangens der Rechtspersönlichkeit der Stiftung ist der Tag der Eintragung ins Handelsregister. Dieser Eintrag hat eine konstitutive Wirkung.

Haftung bei den Stiftungen

Eine Stiftung verfügt über einen Vorstand, einen Geschäftsführer und über mehrere Aufsichtsgremien als Organe. Die Mitglieder von Vorstand, der Aufsichtsgremien und der Geschäftsführer können schon bei geringer Fahrlässigkeit und von der Gesellschaft selbst und von Dritten zu Schadenersatz verklagt werden. Es handelt sich in diesem Fall nämlich um eine Pflichtverletzung der Schonung und Erhaltung des Vermögens der Stiftung gegenüber. Bei einer Stiftung besteht auch eine Innenhaftung des Vorstands gegenüber der Stiftung. Dies bezieht sich vor allem auf die Erhaltung des Vermögens der Stiftung und damit auch die gewissenhafte Vermögensverwaltung, aber auch eine zweckentsprechende Vermögensverwendung der Mittel und die Einholung von erforderlichen Genehmigungen sowie die ordnungsgemäße Buchführung und den Rechnungsabschluss.