Kapitalbedarfsplanung

Home  /  Blog  /  Kapitalbedarfsplanung

Veröffentlicht am 04.29.2016 von

Die Kapitalbedarfsplanung ist ein wichtiger Schritt, um Investitionen, Anlagevermögen und dem interessierten Cashflow zu ermitteln. Nach dem Startup fallen schon im ersten Monat die meisten Investitionen an, was im Businessplan unbedingt aufgeführt werden muss. Die Investitionen für die erste Zeit sind zum Beispiel mit der Büroausstattung und den Produktionsanlagen beziffert. Eine Finanzplanung muss also die gesamte Kapitalbedarfsplanung auch schon für den ersten Monat mit einberechnen.

Welches sind die Bestandteile einer umfassenden Kapitalbedarfsplanung?

Die Kapitalbedarfsplanung unterteilt sich in die Faktoren Sachanlagen, Finanzanlagen und immaterielle Anlagen. Zu den Sachanlagen gehört die Büroausstattung mit Computern, Laptop und PC, Ladenausstattung, Software und weiteren Sacheinlagen. Zu den Finanzanlagen gehören Wertpapiere und alle anderen Beteiligungen. Die immateriellen Anlagen bestehen aus Patenten, Marken, Markenschutz und Lizenzen. Diese Ausgaben fallen alle unter die Kapitalbedarfsplanung, die von vom ersten Tag der Geschäftstätigkeit gründlich und im Voraus geplant werden muss.

Wie geht man vor bei der Kapitalbedarfsplanung?

Am besten ist es, wenn Sie als Unternehmer eine Liste mit allen benötigten Dingen aufschreiben, die sich als Inventar für ihr neues Unternehmen benötigen. Auch alle Sacheinlagen mit dem jeweiligen Preis sollte in dieser Liste aufgeschrieben werden. Wenn weitere Sacheinlage im ersten Jahr folgen, sollte dies unbedingt auch auf die einzelnen Monate des Jahres verteilt werden und notiert werden. Nur so kann die Planung realistisch werden. Es darf nicht verdeckt werden, welche Investitionen im ersten Jahr auf das Unternehmen zu kommen.

Die Interpretation der Kapitalbedarfsplanung

Hierbei wird genau darauf geachtet, ob die Investitionen, die für die Firmengründung geplant sind auch branchenüblich sind. Ein innovativer Startup braucht neben den Sacheinlagen auch immaterielle Anlagen zum Beispiel gefertigte Software, die für das Unternehmen geeignet ist. Diese Kosten sollten nicht unterschätzt werden, denn diese Software ist individuell für das Unternehmen gestaltet und kann teuer werden.

Es wird dann eine Generierung vorgenommen, damit die Investitionen nicht unterschätzt werden. Werden an dieser Stelle Fehler in der Kapitalbedarfsplanung gemacht, kann dies das gesamte Vorhaben der Gründung gefährden.